Elternbrief zum Unterricht ab dem 11. Mai 2020 (07.05.2020)

AKTUALISIERUNG: Zum Unterrichtsmodell „Digital-Analog“ und zum Thema Infektionsschutz gibt es hier weitere Informationen.

Ebenfalls aktualisiert sind die Regelungen zum Präsenzunterricht ab dem 11.05.2020.

_ _ _ _ _

Sehr geehrte Eltern,
seit heute haben wir einen verbindlichen Rahmen vom Schulministerium NRW, auf dessen Grundlage wir Sie verbindlich über die Planungen und Regelungen des restlichen Schuljahrs informieren können.

(1) Wiederaufnahme des Unterrichts

Der Unterricht an unserer Schule wird ab dem 11. 5. 2020 schrittweise wiederaufgenommen. Klassen werden in zwei Gruppen geteilt. Orientieren Sie sich bitte an Ihrem Nachnamen (alphabetische Zuordnung). Geschwisterkinder werden im Einzelfall einer anderen Gruppe zugeordnet. Die Klassenlehrer informieren Sie hier. Jede Teilgruppe einer Klasse hat alternierend einen Tag Unterricht, einen Tag zur selbsttätigen Arbeit an den Aufgaben zuhause.

Für die Internatsschüler(innen) ist eine durchgehende Beschulung sichergestellt.

Die Wiederaufnahme des Unterrichts ab dem 11. 5. 2020 ist so gestaffelt:

  • Ab dem 11. 5. 2020: Die Jahrgänge 5–9 der Realschule haben in Teilgruppen an alternierenden Tagen Präsenzunterricht und der Jg. 11 der Oberstufe (Q 1) hat an alternierenden Tagen in geteilten Kursen Präsenzunterricht entsprechend des Stundenplans.
  • Ab dem 18. 5. 2020: Zusätzlich hat der Jg. 9 des Gymnasiums in Teilgruppen an alternierenden Tagen Präsenzunterricht und der Jg. 10 (Einführungsphase der Oberstufe) des Gymnasiums an alternierenden Tagen Präsenzunterricht in geteilten Kursen entsprechend des Stundenplans.
  • Ab dem 25. 5. 2020: Die Jahrgänge 5–8 des Gymnasiums kommen hinzu und haben ebenfalls an alternierenden Tagen Präsenzunterricht in den geteilten Gruppen. Alle Schüler(innen) der Schule befinden sich nun wieder an alternierenden Tagen in der Schule.
  • Klausuren: Klausuren in der Oberstufe werden an den Tagen geschrieben, an denen kein Präsenzunterricht ist, damit es nicht zu weiterem Unterrichtsausfall kommt und die Bedingungen des Infektionsschutzes sichergestellt werden können.
  • Die Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem beigefügten Übersichtsplan zur Wiederaufnahme des Unterrichts ab dem 11. 5. 2020.

(2) Elternsprechtag am 15. 5. 2020 (15–18 Uhr) per Videochat

Der Elternsprechtag findet am Freitag, den 15.05.2020 von 15.00–18.00 Uhr statt. Der Sprechtag und die Terminvergabe werden sich in diesem Halbjahr aufgrund der besonderen Situation anders gestalten als Sie es bisher gewohnt sind:

Vorrangig sollen die Eltern der Schülerinnen und Schüler beraten werden, deren Kinder vor einem Abschluss (Mittlerer Abschluss im JG. 10 EF) oder dem Erwerb der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Jg. 9 Gymnasium) stehen.

Auch wollen wir die Eltern gezielt beraten, deren Kindern wir einen Schulformwechsel oder eine Wiederholung der Klasse oder Stufe empfehlen. Hierzu werden die Klassenlehrer und Tutoren auf die entsprechenden Eltern zukommen und mit diesen Gesprächstermine
vereinbaren.

Weiterhin werden sich die FachlehrerInnen bei einem gravierenden Leistungsabfall gegenüber dem Halbjahreszeugnis gezielt an die Eltern wenden.

Die Gespräche werden aus Gründen des Infektionsschutzes nicht wie gewohnt in der Schule stattfinden. Stattdessen nutzen wir die in den letzten Wochen auch für den Online-Unterricht genutzte Videokonferenz-App „Zoom“. Die Zugänge zu den Zoom-Meetings (Persönliche ID und Passwort) werden Ihnen die LehrerInnen per E-Mail im Rahmen der Terminvereinbarung mitteilen.

Wir wollen uns für die Gespräche diesmal mehr Zeit nehmen und haben die Gesprächslänge deshalb auf 15 Minuten festgelegt. Wir bitten um Verständnis für diese Regelung und hoffen, Sie bald wieder gesund „analog“ sehen zu können.

(3) Schulrechtliche Veränderungen: Versetzung/ Leistungsbewertung

Der Pressemitteilung vom 01.05.2020 des Schulministeriums NRW ist zu entnehmen, dass im Interesse der Schülerinnen und Schüler für das Schuljahr 2019/2020 weitreichende Änderungen der Ausbildungsund
Prüfungsordnungen umgesetzt werden. Sie dienen der Sicherung der Bildungsverläufe und schaffen Ausgleichsmöglichkeiten. Den Schülerinnen und Schülern sollen durch die Corona-Pandemie keine Nachteile entstehen.

Die Verordnung sieht im wesentlichen folgende Ausnahmeregelungen vor (Auszug aus der Pressemitteilung vom 01.05.2020):

Gesicherte Versetzung: Da das verkürzte Schuljahr verhindert, dass alle sonst notwendigen Leistungsnachweise wie zum Beispiel Klassenarbeiten vollständig erbracht werden, gelten die üblichen Versetzungsvorschriften nicht: Schülerinnen und Schüler gehen am Ende des Schuljahres 2019/20 in die nächsthöhere Klasse über. Diese Regelung gilt für alle Klassen und Jahrgangsstufen, in denen keine Abschlüsse vergeben werden. Eine mit dem Übergang in die nächsthöhere Jahrgangsstufe verbundene
Vergabe von Abschlüssen erfolgt nur, wenn die Leistungsanforderungen auch erfüllt sind.

Erweiterung der Wiederholungsmöglichkeiten: Es wird zudem eine freiwillige Wiederholung der Jahrgangsstufe – ohne Anrechnung auf die Höchstverweildauer im Bildungsgang – ermöglicht. Die Schule berät die Eltern bzw. die volljährigen Schülerinnen und Schüler bei dieser Entscheidung.

Abschlussprüfungen: In allen Bildungsgängen werden Maßnahmen zur Sicherung des Erwerbs von Abschlüssen und Berechtigungen getroffen. Die im Abschlussverfahren am Ende der Klasse 10 landeseinheitlich gestellten Aufgaben (ZP 10) in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch werden in diesem Jahr ersetzt durch schriftliche Prüfungsarbeiten, die von den Lehrerinnen und Lehrern der Schule gestellt werden. Damit können die Lehrkräfte besser als bei einer zentralen Prüfung den tatsächlich erteilen Unterricht berücksichtigen. Auf üblicherweise stattfindende mündliche Abweichungsprüfungen wird zur Entlastung aller Beteiligten in diesem Jahr verzichtet. Die Termine für diese schriftlichen Prüfungsarbeiten werden von den Schulen selbst bestimmt. Sie können frühestens ab dem 12. Mai stattfinden.

Zusätzliche Möglichkeiten der Leistungsbewertung: Durch die Änderungen der Ausbildungs- und Prüfungsordnungen und ergänzende Verwaltungsvorschriften erhalten die Schülerinnen und Schüler
aller Schulformen im Rahmen der organisatorischen Möglichkeiten die Gelegenheit, mit zusätzlichen schriftlichen, mündlichen oder praktischen Leistungen ihre Noten zu verbessern. Außerdem können sie in diesem Schuljahr – falls nötig und von ihnen gewollt – in mehr Fächern eine Nachprüfung machen, um Abschlüsse oder Berechtigungen zu erreichen. Dies gilt auch in den Fächern mit den schriftlichen Prüfungsarbeiten Deutsch, Mathematik und Englisch, in denen das im üblichen ZP 10-Verfahren nicht möglich ist. Zugleich wird den Schulen die Möglichkeit eröffnet, die Anzahl der verpflichtenden schriftlichen Leistungsnachweise zu verringern. Dies dient auch der Entlastung der Schülerinnen und
Schüler.

Notbetreuung: Des Weiteren möchten wir Sie darüber in Kenntnis setzen, dass die Notbetreuung an unserem langfristig terminierten beweglichen Ferientagen nach Himmelfahrt (22.05.2020) und am 12.06.2020 nicht stattfindet.

An den folgenden Tagen ist die Notbetreuung sichergestellt, obwohl aus schulorganisatorischen Gründen unterrichtsfrei ist: 29. 05. 2020 (Abiturprüfungen), 22. 06. (Tag für Afrika), 01. 07. 2020
(ehemaliger Tag der Zeugnisausgabe).

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Sven Neufert / Schulleiter