Unsere Schülervertretung

Was macht eigentlich eine Schülervertretung? 

 

In jeder Pause haben Lisa und ihre Freundinnen ein kleines Problem. Wohin gehen, um zu reden? Die Kleinen haben ihren eigenen Raum, dahin wollen sie nicht und die Großen wiederum wollen Lisa und ihre Freundinnen nicht. Eine eigene Sitzecke wäre genial. Luis geht es voll auf den Sender, dass er sich mit seinem Fahrrad morgens erst einen Pfad schlagen muss, damit er durch das ganze Gewusel der vielen Mopeds fahren kann. Echt nervig! Aber an wen wenden? Ein klarer Fall für unsere Schülervertretung (SV)! 

Damit nicht jede*r einzelne Schüler*in mit einem Anliegen beim Schulleiter an die Tür klopft, werden jährlich Schülervertreter*innen gewählt. Sie haben immer ein offenes Ohr für die Sorgen der Mitschüler*innen und kümmern sich darum, deren Mitspracherecht gegenüber der Schulleitung umzusetzen. Das gilt übrigens ebenso für den umgekehrten Weg. Denn die SV ist auch Anlaufstelle für Lehrer*innen und Schulleitung, wenn es darum geht, Fragen zu klären.  

Die SV ist aber nicht nur für die Sorgen ihrer Mitschüler*innen Ansprechpartner. Eine Schülervertretung darf auch Schulprojekte und Kampagnen planen, sie darf Spendenaktionen durchführen oder Arbeitsgemeinschaften organisieren – immer alles im Sinne der Gemeinschaft. Begrenzt wird sie in ihren Aufgaben lediglich durch die jeweilige Landesgesetzgebung, denn Schulpolitik ist eben Landessache. Aber letztendlich ist das nur ein Rahmen – Schülervertretung ist am Ende das, was die Schüler*innen daraus machen. Klar, das erfordert viel Einsatz, Arbeit und Durchhaltevermögen – eine Anstrengung, die sich durchaus lohnt. Den Spaßfaktor gibt es noch on top. 

Schülervertretung ist somit gelebte Demokratie. Partizipation im besten Sinne – Teilhabe und Mitbestimmung. Das Leben selbst in die Hand nehmen, lebendiges Lernen, gemeinsam Schule verändern, das hätte auch Maria Montessori so unterschrieben. Denn hier am Hagerhof haben eben alle Schüler*innen mehr als ein Wörtchen mitzureden…